Kahlwiesenhof

Heilpädagogik

Bei der heilpädagogischen Förderung am Pferd (HFP) spielt die Beziehung zum Pferd eine zentrale Rolle. In diesem ganzheitlichen Konzept wird die Weiterentwicklung körperlicher, geistiger, emotionaler und sozialer Kompetenzen gefördert.

Die Reitpädagogin ist Vermittler im Beziehungsdreieck Kind-Pferd-Pädagogin. Das Pferd spiegelt immer wieder unmittelbar Themen wie Vertrauen, Körpersprache und -wahrnehmung, Führen und führen lassen, Umgang mit Angst, Empathie, Selbstvertrauen, Regulation von Emotionen, Beziehungen, Kommunikation, die dann im pädagogischen Kontext aufgegriffen und bearbeitet werden können.

Die praktische Umsetzung erfolgt in Einzel- oder Gruppenstunden.

Pädagogischer Ansatz

Die pädagogische Arbeit auf dem Kahlwiesenhof basiert auf einer ganzheitlichen, systemischen Grundhaltung. Der Mensch wird in seinen Lebenszusammenhängen und deren gegenseitigen Wechselwirkungen gesehen. Ein Problem oder problematisches Verhalten ist „lediglich“ ein misslungener Lösungsversuch, auf ein Problem zu reagieren. Ein wichtiger Bestandteil der systemischen Pädagogik ist die Ressourcenorientierung. Häufig machen Kinder und Jugendliche schon früh die Erfahrung, z. B. im Kindergarten oder der Schule, dass der Fokus auf ihre Defizite gerichtet ist. Diesen Negativerfahrungen setzen wir bewusst positive Impulse entgegen. Nach dem Grundsatz: Die Stärken stärken, die Schwächen schwächen!

Dabei ist der Spaß am natürlichen Umgang mit dem Pferd, in einer entspannten, wertschätzenden und fröhlichen Atmosphäre von zentraler Bedeutung.

Indikation

  • Kinder / Jugendliche die einen besonderen Zugang zum Pferd aufbauen wollen
  • Entwicklungsverzögerungen / Entwicklungsstörungen
  • Verhaltensoriginelle Kinder / Jugendliche
  • Wahrnehmungs- / Teilleistungsstörungen (ADS, ADHS, Legasthenie, Dyskalkulie)
  • Kinder / Jugendliche mit Behinderungen
  • psychische Beeinträchtigungen / Erkrankungen
  • ASS und autistische Verhaltensweisen
  • psychosomatische Erkrankungen
  • FASD
  • motorische Beeinträchtigungen
  • Bindungsstörungen / Traumata

Je nach Indikation ist HFP als alleiniges Angebot oder flankierend zu anderen therapeutischen Settings sinnvoll.

Ziele

Ziele werden grundsätzlich gemeinsam und individuell festgelegt. Folgende sind lediglich als Beispiele zu verstehen.

  • Vertrauensaufbau
  • Differenzierung von Gefühlen
  • Erlernen realitätsbezogener Selbsteinschätzung
  • Erhöhung der Konzentrationsdauer
  • Harmonisierung der Motorik
  • Berührungsängste abbauen
  • Selbstbewusstsein stärken
  • Körperspannung aufbauen
  • Förderung der Kooperationsbereitschaft
  • Integration behinderter und nichtbehinderter Kinder
  • Umgang mit Aggressionen / Grenzen / Frustration
  • Verbesserung von Körperbewusstsein und –wahrnehmung
  • Förderung der Lern- und Leistungsbereitschaft
  • Lockerung und Entspannung von Körper und Seele
  • Stärken erkennen

Kahlwiesenhof
Kahlwiesenstraße 1
63796 Kahl am Main

06188 448743

bergmann@kahlwiesenhof.de