Kahlwiesenhof

Hippotherapie

Erwachsene und Kinder, die durch körperliche oder geistige Einschränkungen kein unbeschwertes Leben führen können, spüren durch Pferde eine Unbefangenheit, die ihnen im Alltag oft fehlt. Ein Pferd weiß, wann Du fröhlich bist. Es weiß, wann Du stolz bist und es weiß, wann Du eine Karotte dabei hast.

Hippotherapie ist eine krankengymnastische Behandlungsmaßnahme, welche ärztlich verordnet und von Physiotherapeuten mit der Zusatzausbildung "Hippotherapie" durchgeführt wird. Dabei übernimmt ein Pferd die heilende Rolle als "Co-Therapeut". Die Bewegungen des Pferdes, die in den Körper des Patienten übertragen werden, können bei bestimmten Erkrankungen und Schädigungen des Zentralnervensystems sowie des Stütz- und Bewegungsapparates Effekte und Wirkungen erzielen, die mit herkömmlichen krankengymnastischen Behandlungsmethoden nicht erreicht werden. So normalisiert sich zum Beispiel die Muskelspannung, das Becken und die Wirbelsäule werden mobilisiert, das Gleichgewicht wird geschult sowie das Herz-Kreislauf-System angeregt.

Weiterhin findet ein gezieltes Training der Haltungs- und Stützmotorik statt.

Voraussetzungen/Preise

  • Von Seiten des Arztes dürfen keine medizinischen Bedenken vorliegen
  • Patienten benötigen ein Rezept des behandelnden Arztes zur Teilnahme an der Hippotherapie
  • Patienten dürfen maximal 80 kg wiegen
  • Es muss genügend Sitzfähigkeit und eine ausreichende Beweglichkeit der Hüftgelenke möglich sein
  • Kinder sollten mindestens 2 Jahre alt sein und einen adäquaten Entwicklungsstand und Körpergröße haben

Preise: Eine Therapieeinheit dauert je nach körperlicher/geistiger Ermüdung 15-20 min und kostet 30 Euro.

Indikationen/Kontraindikationen

Kontraindikationen

  • akute entzündliche Prozesse
  • akuter Bandscheibenvorfall
  • extreme Allergien (Tierhaar, Staub, Heu)
  • Hüftarthrodese
  • Thrombosen, Thrombophlebitiden
  • arterielle Hypertonie mit Neigung zur hypertensiven Krise
  • Angina pectoris, ausgeprägte Arteriosklerose
  • Spondylodesen (der operativ winkelstabil versorgte Querschnitt stellt hier die Ausnahme dar, da hier meist monosegmental stabilisiert wird; Absprache mit Arzt nötig)
  • keine Kopfkontrolle
  • medikamentös unzureichend eingestellte Epilepsien mit großen Anfällen bei erwachsenen Patienten

Indikationen

  • akute entzündliche Prozesse
  • cerebralen Bewegungsstörungen nach frühkindlicher Hirnschädigung (z.B. ICP)
  • Entwicklungsverögerungen Z.n. Frühgeburt
  • Multipler Sklerose
  • Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen (Ataxie)
  • inkomplette Querschnittsymptomatik
  • Schlaganfall mit Halbseitenlähmung
  • Spina bifida
  • Schädelhirntrauma, Z.n. Blutungen (SAB)
  • Poliomyelitis
  • Dystonien z.B. Torticollis spasmaticus
  • Hypoxien
  • Meningitis, Enzephalitis
  • Morbus Parkinson
  • Neuromuskuläre Erkrankungen (Muskel-Dystrophien)
  • Down-Syndrom
  • Athetosen, Tremor

Ziele

  • Verbesserung der Symmetrie, der Haltungs- und Gleichgewichtsreaktionen im Sitz
  • Normalisierung des Tonus im Rumpf und in den unteren Extremitäten
  • Förderung des selektiven Bewegens in der LWS und Hüftgelenk
  • Lockerung überlasteter Muskulatur
  • Schulung von Koordination und Gleichgewicht
  • Rumpfaufrichtung und Kräftigung
  • Verbesserung des Körpergefühls

Kahlwiesenhof
Kahlwiesenstraße 1
63796 Kahl am Main

06188 3630

finkenwirth@kahlwiesenhof.de